Schon vor dem 26. September 2021 wählen:

19.08.2021

Briefwahl wird immer beliebter

In der letzten Augustwoche werden die Wahlbenachrichtigungen zur Bundestagswahl am 26. September 2021 verschickt.

In allen Rathäusern werden im September auch Briefwahllokale eröffnet, in denen man bereits vorab wählen kann.

Die Briefwahl wird immer beliebter. Viele Wähler, die bereits entschlossen sind, können vor dem eigentlichen Wahltag Briefwahlunterlagen nach Hause bestellen. Das funktioniert entweder über einen Online-Antrag, der über die Homepages der Städte und Gemeinden erreichbar ist oder mit einem formlosen Antrag (Brief) an die Kommune. Der Wahlbenachrichtigung ist ebenfalls ein Formular beigefügt. Die Wahlunterlagen mit dem Stimmzettel kommen dann bequem per Post. Als Wähler kann man in Ruhe am Küchentisch wählen und den Stimmzettel dann an das örtliche Wahlbüro kostenlos zurücksenden. Das Wahlgeheimnis bleibt gewahrt, weil der verschlossene Umschlag mit dem Stimmzettel erst am Wahltag geöffnet wird und vorab nur der unterschriebene und beigelegte Wahlschein überprüft wird.

Aber Achtung: Wer Briefwahl macht, muss seine Unterlagen rechtzeitig vor der Wahl in die Post geben oder persönlich in seinem Rathaus abgeben.

Eine weitere Möglichkeit vorab zu wählen ist es, im örtlichen Rathaus seine Stimme abzugeben. Die Rathäuser eröffnen hierfür sogenannte Briefwahllokale. Dort kann man, wie am Wahlsonntag, wählen. Informationen zu den Öffnungszeiten erhält man bei den Städten und Gemeinden.

Die Wahlbenachrichtigung ist übrigens keine Voraussetzung zum Wählen. Entscheidend ist das Wählerverzeichnis. Es reicht der Personalausweis zur Legitimation.